Donnerstag, 28. Dezember 2017

Blogtour "Pretty" Tag 2


Hallo und herzlich willkommen zu Tag 2 unserer Blogtour, die heute bei mir Halt macht.

Im Buch geht es um das perfekte Aussehen, und ich möchte euch in dem Zusammenhang ein wenig über den Wandel der Schönheitsideale im Laufe der Zeit erzählen.

Wer möchte nicht perfekt aussehen, schön sein in allen Lebenslagen, immer ansprechend auf Andere? Was sich toll anhört, kann sich leider - besonders für Jugendliche, die besonders empfänglich dafür sind, und hier auch wiederum eher Mädchen als Jungs - ins Gegenteil verkehren. Habe ich doch auch in meiner eigenen Familie die Erfahrung gemacht, dass junge Mädchen immer weniger essen, um ja schlank zu sein und einem Ideal zu entsprechen, das oft gar nicht erfüllt werden kann, von der Werbeindustrie aber ganz einfach so vorgegeben wird und dem nur allzuoft nachgeeifert wird. Leider verkehrt sich dieses Nacheifern immer wieder ins Negative - in die Magersucht, aus der oft alleine kein Weg mehr gefunden wird, oder - in späteren Jahren - in Schönheits-OPs, bevor überhaupt noch die ersten Fältchen sichtbar werden.

Betrachtet man aber die Schönheitsideale vergangener Zeit, dann sieht man, dass es diese auch bereits früher gegeben hat - jedoch ändern sie sich immer wieder.

Bereits Kleopatra war eine Vertreterin eines Schönheitsideals - schlanke Figur und schmale Schultern wurden damals als sexy empfunden.

Liz Taylor
Bildquelle: Pinterest
In der Barockzeit hingegen durfte Frau ruhig ein wenig Mehr haben - Busen, Hüften, Bauch - sie waren schöner, umso mehr davon vorhanden war. Ein typischer Begriff der damaligen Zeit ist die "Rubens"-Figur.

Venus at the Mirror, c.1615 Peter Paul Rubens / https://theartstack.com/artworks/130844410?invite_key=alicokunzeren
Bildquelle: Pinterest
Kurz vor Beginn des 20. Jahrhunderts waren durchaus Kurven gefragt - aber eine schmale Taille - hier wurden Korsette zur Hilfe genommen, um diese möglichst eng zu schnüren. 
Korsette werden übrigens auch in der heutigen Zeit noch sehr gerne als modisches Accessoire verwendet.

Wings of Whimsy ~ Victorian Glove Lady Scrap
Bildquelle: Pinterest

In den 1920er-Jahren waren die Frauen wieder sehr schlank, umso jungenhafter die Figur, umso weniger Busen, umso besser.

20er Jahre
Bildquelle: Pinterest
Die 1950er-Jahre waren dann wieder kurvig besetzt - eine der prominentesten Vertreterinnen dieser Zeit war sicherlich Marilyn Monroe - viel Busen, schlanke Taille, großer Po waren damals gefragt.

Marilyn Monroe star
Bildquelle: Pinterest

In den 1960er-Jahren war wiederum schlank angesagt - das Model Twiggy ist eine typische Vertreterin des damaligen Schönheitsideals - ihr Name sagt alles: "Twig" bedeutet im Englischen Zweig ;-)

Twiggy, 1966                                                                                                                                                                                 More
Bildquelle: Pinterest

Sexy ging es in den 1980er-Jahren weiter - Cindy Crawford, Claudia Schiffer sind typische Vertreterinnen ihrer Zeit - kurvig, nicht zu schlank und nicht zu üppig war angesagt.

♡ @glitteredguts ♡
Bildquelle: Pinterest

Und in der heutigen Zeit gibt es zwar am Laufsteg noch immer viele Size Zero-Models, allerdings holen die Molligen rasant auf - und das ist auch gut so - denn diese vermitteln das richtige Körpergefühl - nicht spindeldürr, sondern Kurven sind In, Plus Size ist im Kommen. Wer allerdings meint, Plus Size-Models dürfen den ganzen Tag essen, um ihre Kleidergröße von 42/44 und ihre Kurven zu halten, der irrt - auch sie ernähren sich gesund, betreiben Sport und sind einfach fit - und meiner Meinung nach vermitteln sie damit genau das richtige Körpergefühl - gesund und Kurven sind In!

Breathtaking 21 Plus Size Fall Outfit Inspiration from https://fashionetter.com/2017/09/13/21-plus-size-fall-outfit-inspiration/
Bildquelle: Pinterest

Man sieht also, im Laufe der Jahrhunderte hat sich in Sachen Schönheitsidel einiges getan. Und was sagt einem das? Gut ist, was sich gut anfühlt und womit man sich wohl seiner Haut fühlt.


Zum Abschluss möchte ich euch noch auf unser Gewinnspiel hinweisen:


Beantworte täglich die Tagesfrage auf dem jeweiligen Blog als Kommentar und gewinne mit etwas Glück


1 Print "PRETTY" von Georgia Clark 


Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt - Das Gewinnspiel endet am 04.01.2018 um 24 Uhr.


Die genauen Teilnahmebedingungen findest du hier.


Meine heutige Gewinnspielfrage an euch lautet:

Wie steht ihr zu Schönheitsidealen? Eifert ihr ihnen nach oder fühlt ihr euch wohl in eurer Haut, so wie ihr seid?


Morgen macht die Blogtour Halt bei Sharon, die euch ein wenig über New York, den Schauplatz des Buches, erzählen wird.


Kommentare:

Manuela Schäller hat gesagt…

Huhu,
Danke für den tollen Beitrag.
Natürlich liegt Schönheit immer im Auge des Betrachters und kann deshalb nicht über einen Kamm geschnitten werden.
Wer ist aber schon mit sich zufrieden? Jeder hat wohl etwas zu meckern und man will ja auch gefallen.
Aber im großen und ganzen soll man sich wohlfühlen und die Gesundheit ist am wichtigsten, sich runter zu hungern ist weder gesund noch schön.
Ein gesundes Mittelmaß ist da immer gut, aber man muss es finden.
Die wenigsten werden sagen ich bin toll so wie ich bin.

LG Manu

Sue Timeless hat gesagt…

Huhu und danke für deinen Beitrag! Schön interessant wie sich das Schönheitsideal immer wieder verändert.

Ich denke es ist wichtig sich wohl zu fühlen und sein eigenes ideal für sich selbst zu finden. Wahrscheinlich ist es völlig normal, das man irgendetwas an sich auszusetzen hat, man sollte sich davon aber nicht verrückt machen lassen.

LG Susan