Freitag, 1. Dezember 2017

Rezension: "Sugar & Spice - glühende Leidenschaft" von Seressia Glass


Inhalt:

Nadia Spiceland, Inhaberin des Cafés Sugar & Spice, kennt sich aus mit Verführungen. Jeden Tag kreiert sie süße Köstlichkeiten und verwöhnt damit ihre Kunden. Unter ihnen Kane, ein attraktiver junger College-Professor für Sexualpsychologie, dem der Ruf vorauseilt, auch privat in Liebesdingen umwerfend gut zu sein. Nadia lässt sich voller Neugier auf ein erotisches Abenteuer mit ihm ein. Doch je näher sie Kane kennenlernt, desto mehr verliert sie die Kontrolle über sich selbst und ihre Gefühle. Und das ist etwas, das ihr nie mehr passieren darf …

„Sugar & Spice – Glühende Leidenschaft“ ist der erste Band der romantischen Liebesroman-Reihe. Sexy, aufregend und intensiv erzählt Seressia Glass in der „Sugar & Spice“-Reihe von vier Freundinnen – Nadia, Siobhan, Audie und Vanessa –, die Grund haben, ihre Vergangenheit zu fürchten, und von vier heißen Männern, die das Leben der Freundinnen für immer verändern.

Die weiteren Bände der Reihe:
- Band 2: Sugar & Spice – Wildes Verlangen
- Band 3: Sugar & Spice – Entfesselte Begierde
- Band 4: Sugar & Spice – Gefährliche Versuchung



Format: Klappbroschur


meine Meinung:

Vorab möchte ich das Cover erwähnen, das mir wirklich sehr gut gefällt - es ist dezent, die Klappbroschur ist aufwendig gestalet, und das Buch würde mit seiner Gestaltung im Buchladen jedenfalls meine Aufmerksamkeit wecken.

Leider konnte mich die Geschichte selbst nicht so ganz überzeugen, obwohl mir die Leseprobe sehr zugesagt hatte. Die Handlung wird in dritter Person abwechselnd aus Nadias und Kanes Sicht erzählt. Vor allen Nadia konnte mich dann im Endeffekt leider nicht für sich einnehmen, sie kam mir ein wenig kühl vor und ihre Gefühle konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Kane hingegen mochte ich mehr, er hat auf mich einen warmherzigen Eindruck gemacht, und ich fand ihn sympathisch.

Die Freundinnen von Kane sind nicht allzusehr ausgearbeitet und es fiel mir dementsprechend schwer, mir die Freundschaft der vier Frauen vorzustellen. Vereinzelt gab es jedoch "Bitch-Talk", der mir gut gefallen hat, und den hätte ich gerne auch noch ausführlicher erlebt.

Die Erotikszenen sind recht zahlreich, zwar ansprechend geschrieben, aber zu viel, nach einer Zeit dachte ich nur noch "nicht schon wieder" und habe eher quer drübergelesen. Ich finde, sie haben die Handlung eher unterbrochen als untermalt und ich hätte es besser gefunden, wenn die Charaktere stattdessen ein wenig tiefer ausgearbeitet worden wären. Die Entwicklung der Liebe der beiden zueinander war für mich dann dadurch leider nicht nachvollziehbar, weil sie eben dauernd nur im Bett waren und das Drumherum fehlte.

Der Schreibstil gefiel mir ganz gut, wobei eine Schilderung aus Ich-Form vielleicht auch den Figuren mehr Tiefe gegeben hätte, als die Erzählung in dritter Person. Und es gab ein paar Stellen, an denen die Formulierungen etwas komisch waren - das liegt aber meiner Meinung nach an der Übersetzung - z.B. "er brandete in sie hinein" - das hat den Lesefluss zwar nicht unbedingt gestört, aber es fiel mir eben auf ;-)

Gerade gegen Ende hat das Buch aber dann nochmal angezogen und mich durch die Entwicklung der beiden dann doch noch ein wenig überzeugen können.

Fazit: "Sugar & Spice - glühende Leidenschaft" ist der Auftakt einer Serie um vier Freundinnen, der mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Den Charakteren fehlt die Tiefe, und für die Einstufung im Genre "Liebesroman" waren mir hier eindeutig zu viele Erotikszenen, die mit der Zeit dann eher langweilig wurden. Trotzdem lasse ich mich gern überraschen und möchte zumindest auch noch Teil 2 lesen.



Ich danke Vorablesen und dem Verlag Droemer-Knaur für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.





Donnerstag, 30. November 2017

Rezension: "Einfach Backen" von Conny Zimmermann-Längle




Ich durfte das Backbuch im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks lesen, worüber ich mich sehr gefreut habe - vielen Dank auch auf diesem Weg dafür!

Auf mehr als 200 Seiten bietet das Buch Backrezepte aller Art an, die in verschiedene Abschnitte eingeteilt sind:

Sonntagstorten - Kaffeklatschgebäck - Cupcakes und Muffins - Backspaß für Kinder - Backen wie früher - Montagskuchen - Backen quer durchs Jahr.

Ergänzt wird das Werk mit hilfreichen Tipps mit Infos zu verschiedenen Teigen, Backtemperatur, Verarbeitung und einem Backeinmaleins mit diversen Grundrezepten (Rührteig, ...)

Die Fotos der fertigen Werke sind sehr ansprechend und machen Lust darauf, gleich loszulegen. Die Rezepte selbst sind einfach beschrieben und lassen sich wirklich toll nacharbeiten. Mir gefällt hier auch sehr, dass sehr viele Rezepte mit Zutaten auskommen, die man sowieso meist zuhause hat, damit kann man gleich loslegen, auch ohne davor groß einkaufen zu müssen. 

Insgesamt habe ich fünf Rezepte nachgebacken.

Nummer 1 war der Eierlikörhupf:


Der hat nicht lange gehalten und war innerhalb von zwei Tagen verputzt - sehr saftig und wirklich gut.

Nummer 2 waren Lebkuchenmuffins, allerdings habe ich das Lebkuchengewürz durch Weihnachtsgewürz und die Aranzini durch Rosinen ersetzt - hat genausogut geklappt und hat auch sehr gut geschmeckt.


Nummer 3 war ein Zitronenkuchen - der wurde gemischt aufgenommen - dem kleinen Sohnemann und Mann hat er nicht geschmeckt, dem großen Sohnemann und mir hat er geschmeckt.


Dann gab es noch Oreo-Muffins, die waren wieder sehr gut, aber gerade habe ich entdeckt, dass mir das Foto irgendwohin entfleucht ist - das reiche ich noch nach.

Und dann habe ich zweimal (!) eine Wintertraum-Torte gebacken, einmal wurde sie verschenkt, beim zweiten Mal blieb sie daheim - die hat uns allen auch sehr, sehr gut geschmeckt.




mein Fazit: "Einfach backen" ist ein Backbuch für den täglichen Hausgebrauch, mit Rezepten aller Schwierigkeitsstufen, denen gemeinsam ist, das sie toll erklärt werden, genauso funktionieren, wie sie sollen, und die auch sehr gut schmecken. Ich habe daraus sicherlich nicht zum letzten Mal gebacken und vergebe gern eine Kaufempfehlung.





Rezension: "The Chosen One - die Ausersehene" von Isabell May

The Chosen One - Die Ausersehene - Isabell May

Inhalt:

Eine zerrüttete Welt, eine allmächtige Regentin und ein rebellisches junges Mädchen.

Die 17-jährige Skadi ist eine Ausersehene - dazu bestimmt, dem Königreich Kinder zu schenken. Eine Seuche löschte vor Jahrhunderten einen Großteil der Bevölkerung aus und machte fast alle überlebenden Frauen unfruchtbar. Maella, die Regentin, ließ die wenigen fruchtbaren Frauen in eine Burg bringen, wo sie seitdem im Luxus leben und für den Fortbestand des Reichs sorgen. Skadi aber will sich nicht einsperren lassen und flieht aus ihrem goldenen Käfig.

Verzweifelt irrt sie umher, bis sie zufällig auf den freundlichen Finn trifft. Ihm und seinen Gefährten, darunter der rätselhafte Jaro, schließt sie sich an und stellt dabei fest, dass auch in ihr mehr Magie steckt, als sie bisher überhaupt ahnte ...



Format: ebook

Das Buch ist Teil 1 eines Zweiteilers und endet mit einem Cliffhanger.


meine Meinung:

Mir wurde das ebook im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke.

Das Buch beginnt mit einem spannenden Prolog, der mich sehr neugierig auf den Verlauf der weiteren Handlung gemacht hat.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, und ich konnte mich rasch einlesen. Die Handlung selbst lässt nach dem spannenden Beginn insofern etwas nach, als es zwischendurch dann Phasen gibt, an denen es eher ruhig zuging und wo ich mir gewünscht hätte, dass es ein wenig rascher weitergeht.

Der Plot selbst hat mir jedoch sehr gut gefallen. Die Geschichte hat einige Twists, und es gab dazwischen immer wieder Szenen, bei denen die Spannung dann angezogen hat. Im Gesamten hat das Buch durchaus einige interessante Ansätze, die neugierig auf Mehr machen.

In die Charaktere konnte ich mich teilweise einfühlen, teilweise gibt es aber auch Situationen, in denen ich eine bestimmte  Handlungsweise nicht so ganz nachvollziehen konnte bzw. es mir dann zu rasch zur nächsten Szene wechselte.

Das Buch regt durchaus zum Nachdenken an: Frauen werden in Luxus gehalten, um Männern zugeführt zu werden, von denen sie dann schwanger werden, und ihr weiteres Leben verläuft mehr oder weniger als Gebärmaschinen. Was man darüber denkt, soll jeder für sich entscheiden, ich finde solche Geschichten immer ein wenig erschreckend, weil es daran erinnert, dass es auch im echten Leben in der Vergangenheit (und sicherlich auch aktuell) ähnliche Vorgehensweisen gegeben hat. Da das Buch für Jugendliche geschrieben wurde, finde ich es gut, wenn ihnen damit auch Denkansätze gegeben werden und vielleicht auch Diskussionsstoff.

Fazit: "The Chosen One" ist das Debut der Autorin, das mich im Großen und Ganzen überzeugen konnte, bis auf kleine Schwächen. Für Jugendliche ist es auf jeden Fall geeignet, aber auch Erwachsene können sich damit unterhaltsame Lesestunden machen. Angenehmer Schreibstil und ein großteils spannender Plot lassen das Buch rasch lesen und machen neugierig auf den zweiten Teil. Überrascht hat es mich insofern, als der Verlauf ganz anders war, als ich es nach dem Prolog erwartet hätte. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.








Rezension: "Black Heart 2 - das Lachen der Toten" von Kim Leopold



Inhalt:

„Im ganzen Land hatte Mikael nach der einen Hexe gesucht, die dazu imstande sein würde, den Fluch des Königs zu brechen. Was er schließlich in Freya fand, war nicht das, was er erwartet hatte. Doch sie begleitete ihn nach Christiania, denn am Hof des Königs sollte sie lernen, ihre magischen Fähigkeiten zu benutzen, um so den König zu heilen …“

Alex führt seine neue Schülerin Louisa in eine Welt der Magie und zeigt ihr, wie sie ihre Kräfte benutzen kann. Dabei kommen sie sich unweigerlich näher, doch es ist nichts mehr verboten als eine Beziehung zwischen Wächtern und Hexen ...


Es handelt sich um Teil 2 einer Serie, deren Teile aufeinander aufbauen.


Meine Rezension zu Teil 1 findet ihr hier


meine Meinung:

Ich war nach dem Ende des ersten Teils sehr gespannt auf die Fortsetzung, und war auch gleich wieder mittendrin. Auch hier erzählt die Autorin aus verschiedenen Perspektiven in verschiedenen Jahrhunderten - in der aktuellen Zeit und auch im 18. Jahrhundert. Man lernt die im ersten Teil bereits vorgestellten Charaktere besser kennen und mögen, und auch neue Protagonisten kommen dazu.

Die Autorin hat es ganz wunderbar verstanden, Spannung aufzubauen, den Leser ein wenig gruseln zu lassen und immer dann die Perspektive zu wechseln, wenn es so richtig interessant war. Dadurch, dass man natürlich neugierig wird, wie es weitergeht, fliegt man nur so durch sie Seiten, und auch der fesselnde Schreibstil trägt viel dazu bei, dass man das Buch nicht zur Seite legt, bevor man damit fertig ist.

Fazit: "Black Heart 2 - das Lachen der Toten" ist die spannende, ein wenig gruselige und magische Fortsetzung der Serie, mit Gestaltwandlern, die einen das Fürchten lehren, und auch ein wenig Romantik. Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil und kann es gar nicht erwarten, weiterzulesen.



Ich danke der Autorin für das Vorab-Leseexemplar!






Montag, 27. November 2017

Blogtour "Schwestern on Tour" - Gewinnspielauslosung


Unsere Gewinnerin des Print „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig lauet

Zeljka Ilic


Herzlichen Dank für Deine Teilnahme an dem Gewinnspiel. 

Bitte melde dich mit deiner Anschrift unter gewinnspiel@buchreisender.de
mit dem Betreff:  Gewinn Schwestern bis zum 03.12.2017

Herzlichen Glückwunsch!!

Sonntag, 26. November 2017

Rezension: "Love wants what it wants" von Philippa L. Andersson

Love Wants What It Wants - Verhängnisvolle Leidenschaft von [Andersson, Philippa L.]

Inhalt:

Zoe Banks liebt es, als Projektmanagerin für Hopwood & Partners zu arbeiten. Bis ihr im Eifer des Gefechts ein fataler Fehler unterläuft, der sie nicht nur den Job kosten, sondern ihr alles nehmen könnte, wofür sie bisher gelebt hat. Es sei denn, sie schafft es, den berühmten Architekten Aaron Marshall, den sie für seine Arbeit bewundert, für die Mitarbeit zu gewinnen. Ausgerechnet den Mann, der sich geschworen hat, nie wieder mit Zoes Chef zusammenzuarbeiten – und den sie plötzlich mehr begehrt, als sie eigentlich sollte …


Format: ebook


meine Meinung:

Ich mag ja die Geschichten der Autorin sehr gerne, und auch dieses Buch ist keine Ausnahme - ich möchte sogar sagen, dass Zoe und Aaron nun mein Favoritenpaar von allen sind, weil sie mir beide total sympathisch waren.

Der Schreibstil ist superflüssig, und ich habe mich schnell in die Handlung eingefunden. Durch die Erzählung abwechselnd aus Aarons und Zoes Sicht fällt es dem Leser leicht, sich in die Gedanken hineinzuversetzen und mit den beiden mitzufühlen.

Ich mochte Zoe unheimlich gerne. Sie ist einfach liebenswert mit ihrem impulsiven Wesen, mit ihrem manchmal etwas vorlauten Mundwerk, damit, dass sie manchmal erst redet und dann erst nachdenkt. Auch Aaron war mir sehr sympathisch, ich mochte an ihm, dass er trotz seines Erfolges als Architekt am Boden geblieben ist, und dass und wie er sich um Zoe bemüht. 

Die Handlung selbst hat Twists, die mich dazu gebracht haben, beim Buch zu bleiben, sie hat Witz, sodass ich immer wieder mal schmunzeln musste, und die wenigen erotischen Szenen sind ansprechend geschrieben. Gemeinsam mit der fesselnden Erzählweise fiel es mir damit schwer, das Buch nach dem Lesebeginn mal aus der Hand zu legen und ich habe es fast in einem Rutsch ausgelesen.

Fazit: "Love wants what it wants" ist ein unterhaltsamer Liebesroman mit viel Romantik und Liebe, gespickt mit Szenen, die mich zum Schmunzeln brachten, und sympathischen und liebenswerten Hauptcharakteren. Das und die Botschaft, die es vermittelt - nämlich, immer für seine Träume einzustehen und zu versuchen, sie zu verwirklichen - hat das Buch zu einem Lesevergnügen von Anfang bis Ende gemacht, mit Wendungen, die es nicht langweilig gemacht haben. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung für alle, die romantische Liebesgeschichten mit einem Tick Erotik mögen.


Mir wurde das Buch von der Autorin als Leseexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke, meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.


Mittwoch, 22. November 2017

Rezension: "Kokosmakronenküsse" von Karin Lindberg

Kokosmakronenküsse: Liebesroman von [Karin Lindberg]

Inhalt:

Kurz vor Weihnachten und alles geht schief, dabei müsste sich die Musiklehrerin Luisa Zimmermann eigentlich auf das große Konzert an ihrer Musikschule vorbereiten. Als in ihrer ohnehin schon prekären finanziellen Lage dann auch noch ihr geliebter Käfer den Geist aufgibt, verlässt sie vollends der Mut. Hilfe erhält sie von gänzlich unerwarteter Seite. Die Reparatur ihres Wagens ist jedoch an eine Bedingung geknüpft: Luisa soll Till heiraten - zum Schein. Dummerweise entpuppt sich der attraktive Mechaniker als gar nicht so gefühlskalt, wie zunächst angenommen. In einem Moment der Schwäche kommen sich die beiden näher und plötzlich wird es schrecklich kompliziert. Ihre Gefühle waren doch nur gespielt, oder etwa nicht?

Der Roman ist in sich abgeschlossen und gehört nicht zu einer Serie.


Format: ebook


meine Meinung:

Ich mag die Bücher der Autorin gern, und auch dieses hier hat mir sehr gut gefallen. Alleine das Cover finde ich bezaubernd und hatte keine Probleme, mich davon zu überzeugen, dass ich das Buch lesen sollte. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus Luisas und Tills Sicht in dritter Person erzählt, und ich konnte mich rasch einlesen, was am locker-leichten Schreibstil, den sympathischen und liebevoll ausgearbeiteten Charakteren und einer schnell fortlaufenden Handlung liegt. 

Ich  musste immer wieder mal schmunzeln, es gibt jedoch durchaus auch ernstere Momente. Die Geschichte verläuft turbulent mit Wendungen, die sie nicht langweilig machen und mich problemlos beim Buch halten konnten. Es gibt einige Taschentuchmomente, und einige, bei denen ich die beiden am liebsten mit dem Kopf zusammengestoßen hätte, damit sie endlich mal sehen, was läuft ;-) 

Fazit: "Kokosmakronenküsse" ist eine romantische, witzige, turbulente und manchmal auch ein klein wenig ernste Geschichte mit Charakteren, die man im Leseverlauf liebgewinnt, und die dem Leser vergnügliche Lesestunden beschert und in Weihnachtsstimmung bringt. Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung.

Das Buch wurde mir vom Verlag im Rahmen als Leseexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich herzlich bedanke - meine ehrliche Meinung blieb davon jedoch unbeeinflusst.




Montag, 20. November 2017

Rezension: "Engelsfunkeln" von Viola Shipman

Engelsfunkeln von [Shipman, Viola]

Inhalt:

Wir sollten alle an Dinge glauben, die wir nicht sehen, denn Engel sind überall - genau wie Weihnachten überall um uns herum ist ...

Kate, Single Anfang 30, ist als »Weihnachtsengel« bekannt. Sie bringt mit ihrer Dekorationsfirma festlichen Glanz in die Büros und Einkaufszentren von St. Louis, Missouri. Ihre Spezialität sind Baumspitzen. Sie besteht traditionell darauf, die Spitzen der Riesentannen höchstpersönlich zu verzieren. Dieses Jahr fällt es ihr schwer, weil sie nach einer hässlichen Trennung Liebeskummer hat. Die Arbeit lenkt sie aber ab, vertreibt die Einsamkeit und bewahrt sie davor, die Feiertage mit ihrer Familie verbringen zu müssen. Doch dann erhält sie einen Auftrag, der ihr zeigt, dass das Leben auch für sie weitergeht und dass Engel tatsächlich überall um uns herum sind. Die neue Geschichte von Bestsellerautorin Viola Shipman ruft die Bedeutung und den Zauber von Weihnachten in Erinnerung.


Format: ebook


meine Meinung:

Ich mag die Bücher von Viola Shipman - und obwohl es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt, und bei denen oft die Gefahr besteht, dass sie "heruntergehaspelt" werden, konnte ich mich in diese fallen lassen und habe sie von Anfang bis zum (viel zu frühen) Ende genießen.

Der Schreibstil ist so fesselnd, dass man sofort in der Handlung angekommen ist. Ich möchte von der Handlung selbst nichts erzählen, um nicht zu spoilern, aber ich möchte dazu sagen, dass sie bezaubernd und zauberhaft ist, ein klein wenig magisch, mit sympathischen Protagonisten, die man einfach gern haben muss, und dass dieses Buch perfekt für die Weihnachtszeit ist, um in Vorfreude zu kommen und dem Alltag ein wenig zu entkommen.

Eindeutige Leseempfehlung!

Blogtour "Schwestern on Tour" - Tag 6

Bild könnte enthalten: Text

Bei Sonja macht unsere Blogtour zum letzten Mal Halt.

Sie erzählt uns etwas über die Autorin, und wer die bisherigen Beiträge versäumt hat, erhält auch noch ein wenig Hilfestellung zu den bisher zu suchenden Buchstaben für das Lösungswort.

In dem Zusammenhang gleich auch nochmal der Gewinnspielhinweis:

Du findest auf jedem Blog einen oder zwei versteckte, markierte Buchstaben. Setze diese sinnvoll zusammen und verrate uns in einer Mail an
gewinnspiel@buchreisender.de mit dem Betreff: Schwestern unser gesuchtes Lösungswort.


Teilnahmeschluss ist der 23.11.2017 um 24 Uhr.




Zu gewinnen gibt es dieses Mal:
1 Print „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig 
*Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt*


Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier.

Rezension: "Die Wahrheit zwischen Jetzt und Hier" von Cara Mattea

Die Wahrheit zwischen Jetzt und Hier von [Mattea, Cara]

Achtung: Die Inhaltsangabe und auch die Rezension enthalten Spoiler
Wer das nicht möchte, sollte hier nicht weiterlesen und sich zuerst Teil 1 widmen. 







Inhalt:

Leo sieht endlich wieder eine Zukunft vor sich: Er hat den Krebs besiegt, ist glücklich mit Emilia an seiner Seite und als junger Modedesigner erfolgreich. Doch eine weitere Hürde liegt noch vor ihm. Wenn er Emilia nicht verlieren will, muss er sich endlich mit den Schatten seiner Vergangenheit auseinandersetzen. Gemeinsam begeben sich die beiden auf die Reise nach Italien zu Leos Wurzeln und stoßen dabei auf die Wahrheit zwischen Jetzt und Hier …


Format: ebook


meine Meinung:

Ich war bereits vom ersten Band geflasht und habe mich daher sehr gefreut, dass ich im Rahmen einer Leserunde bei lovelybooks die Fortsetzung lesen durfte. 

Die Geschichte schließt zeitlich ziemlich nahtlos an das Ende von Teil 1 an, und obwohl seit dem Lesen des ersten Bandes bereits einige Zeit vergangen war, war ich schnell wieder in der Handlung.

Der Schreibstil ist locker-modern, die Handlung wird aus Milas und Leos Sicht in Ich-Form erzählt, und das hat es mir sehr leicht gemacht, mich in die beiden einzufühlen und mit ihnen mitzuleben.

Es passiert hier so einiges in dem Buch, sodass es niemals langweilig wurde. Die Autorin hat ein tolles Gefühl dafür, dem Leser die Gefühle der beiden zu vermitteln, sodass mir beim Lesen heiß und kalt wurde. Unheimlich einfühlsam erzählt sie von Leos Kampf nach seinem Sieg über den Krebs zurück in die Normalität und von den Schwierigkeiten der beiden, sich ein gemeinsames Leben miteinander aufzubauen und gleichzeitig ihre Karrieren unter einen Hut zu bringen. Diese geschilderten Alltagsprobleme sind so ziemlich jedem bekannt, und gerade das hat die beiden unglaublich sympathisch gemacht, weil man mit ihnen mitfühlt, ihnen wünscht, dass es klappt und sie ihre Probleme in den Griff bekommen.

Mila und Leo haben beide ihre Ecken und Kanten, und trotz aller Schwierigkeiten, die sie bewältigen müssen, scheint doch immer ihre unbedingte Liebe durch, ihr Beharren darauf, es zu schaffen.

Trotz aller Probleme gibt es jedoch auch so viele Situationen, die einfach nur schön sind, bei denen mir die Tränen in die Augen stiegen, weil sie einfach so berührend sind, und die die Traurigkeit und Sorgen perfekt ausgleichen. 

Die Nebencharaktere, die wir großteils aus Band 1 kennen, ergänzen auch hier die Geschichte perfekt, runden sie ab, ohne sich in den Vordergrund zu drängen.

Fazit: "die Wahrheit zwischen Jetzt und Hier" ist die zu Herzen und unter die Haut gehende Fortsetzung der Geschichte von Mila und Leo. Die Autorin schickt den Leser durch Hochs und Tiefs und die Palette aller Gefühle - Zorn, Angst, Hoffnung, Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt. Es ist definitiv eines meiner Lesehighlights 2017 und ich vergebe eine unbedingte Leseempfehlung. 


Ich danke der Autorin, dem Verlag books2read und Lovelybooks für das Leseexemplar.


Rezension: "Weihnachtsküsse in White Cliff Bay" von Holly Martin

Weihnachtsküsse in White Cliff Bay von [Martin, Holly]

Inhalt:

Könnte Penny sich bloß den perfekten Mann schnitzen! Dann wäre Weihnachten gerettet. Denn im wirklichen Leben gibt es Mr. Perfect einfach nicht, glaubt die junge Eisschnitzerin. Was sich wieder mal bestätigt, als sie den Anbau ihres gemütlichen Cottages an den Holzkünstler Henry Travis vermietet. Umwerfend sieht er aus, aber er wirkt so abweisend, als sei er immun gegen all die schönen Lichterketten – und gegen Penny. Doch je näher das Fest in White Cliff Bay rückt, desto mehr taut Henry auf. Während die Vorbereitungen für den Eisschnitzwettbewerb und den Weihnachtsball auf vollen Touren laufen, küsst er Penny so zärtlich, dass sie in einer verschneiten Nacht unter seine Decke kriecht. Jetzt kann Weihnachten kommen! Aber leider gibt es noch eine zweite Frau in Henrys Leben …


Format: ebook


meine Meinung:

Ab November lese ich zwischendurch ganz gerne auch mal Weihnachtsgeschichten, die mich ein wenig in Advenstimmung bringen sollen. Das ist mit diesem Buch sehr gut gelungen :-)

Die Geschichte wird aus Henrys und Pennys Sicht in dritter Person erzählt und durch den locker-leichten Schreibstil fällt es leicht, sich in die Handlung fallen zu lassen. Penny und Henry sind sympathische Charaktere, die ich gleich gern mochte. Sie müssen so einige Irrungen und Wirrungen überstehen, und einige Male gab es Szenen, bei denen ich schmunzeln und grinsen musste, andere sind wiederum zuckersüß und romantisch.

Durch anschauliche Beschreibungen des kleinen Städtchens White Cliff Bay und liebevoll geschilderte, gut ausgearbeitete Charaktere hat man das Gefühl, dort zu sein und alle zu kennen. Der angenehme Schreibstil hat es mir leicht gemacht, mich rasch in die Handlung einzulesen, es fiel mir schwer, das Buch zwischendurch mal aus der Hand zu legen.

Fazit: "Weihnachtsküsse in White Cliff Bay" ist eine bezaubernd-romantische Weihnachtsgeschichte mit Charakteren zum Gernhaben, mit einer Handlung, bei der man mitlebt, in einem locker-leichten angenehmen Schreibstil. Ein Buch, mit dem man sich so richtig in Weihnachtsstimmung versetzen kann, ich vergebe gern eine Leseempfehlung.



Ich danke NetGalley und dem Verlag Montlake Romance für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.



Sonntag, 19. November 2017

Blogtour "Schwestern on Tour" - Tag 5

Bild könnte enthalten: Text

Heute macht unsere Blogtour Pause bei Sharon, die euch etwas über Schwestern erzählt :-)

Vergesst nicht vorbeizuschauen und euch dort den nächsten Buchstaben fürs Lösungswort zu holen!

Auch hier wieder der Gewinnspielhinweis:


Du findest auf jedem Blog einen oder zwei versteckte, markierte Buchstaben. Setze diese sinnvoll zusammen und verrate uns in einer Mail an
gewinnspiel@buchreisender.de mit dem Betreff: Schwestern unser gesuchtes Lösungswort.


Teilnahmeschluss ist der 23.11.2017 um 24 Uhr.




Zu gewinnen gibt es dieses Mal:
1 Print „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig 
*Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt*

Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier.


Samstag, 18. November 2017

Blogtour "Schwestern on Tour" - Tag 3

Bild könnte enthalten: Text


Heute reiche ich euch noch den gestrigen Beitrag von Sandy zur Blogtour nach.




Rezension: "Zwei fast perfekte Schwestern" von Michaela Grünig

Willkommen zum zweiten Teil meines Beitrages zur "Schwestern-on-Tour"-Blogtour.

Meinen ersten Beitrag findet ihr hier


Zwei fast perfekte Schwestern: Roman von [Grünig, Michaela]


Inhalt:

Der neue Roman von Michaela Grünig ist eine warmherzig-humorvolle Geschichte über zwei ungleiche Schwestern und ihren Weg zum Glück und zur großen Liebe: Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stephanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stephanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.
Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stephanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stephanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.


Format: Klappbroschur, auch als ebook erhältlich


meine Meinung:

Mir wurde das Buch im Rahmen der Blogtour "Schwestern on Tour" vom Verlag zur Verfügung gestellt - herzlichen Dank dafür!

Ich hatte von der Autorin vor längerem bereits "frisch entführt ist halb gewonnen" gelesen, das mir gut gefallen hatte, und war nun gespannt auf ihr neues Werk.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der Schwestern erzählt - bei Stephanie in der Ich-Form, bei Lily in dritter Person. Das hat mich zugegebenermaßen manchmal auch ein wenig durcheinander gebracht., mit der Zeit habe ich mich dann allerdings daran gewöhnt Trotzdem konnte ich mich in beide gleich gut einfühlen, konnte ihre Gedanken und Gefühle gut nachvollziehen.

Der Schreibstil ist flüssig und witzig, trotzdem hat die Autorin im gesamten auch Tiefe hineingebracht, es herrscht nicht immer eitel Sonnenschein und es werden auch genug Probleme verarbeitet. Ich mochte sowohl Steffi als auch Lily gerne, und beide machen im Verlauf der Handlung eine große Wandlung durch. Sie sind sehr unterschiedlich im Charakter, während Steffi eher der Kopfmensch ist, hört Lily mehr auf ihr Herz. Im Verlauf stellt man jedoch fest, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint, und es gibt ein paar überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte.

Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet, und auch von den Nebencharakteren erfährt man genug, dass sie sich perfekt in die Geschichte einfügen und man sich ebenso gut in sie einfühlen kann wie in Lily und Steffi. 

Fazit: "zwei fast perfekte Schwestern" ist unterhaltsame Lektüre, zeigt jedoch auch eine Tiefe, die man anhand des Klappentextes nicht gleich vermuten würde. In einem locker-leichten Schreibstil und mit Wendungen in der Handlung erzählt uns die Autorin eine Geschichte über Geschwisterzusammenhalt, Liebe und auch darüber, dass nicht alles so ist, wie es scheint, man selbst für sein Glück verantwortlich ist, und man nicht zuviel auf die Meinung anderer geben, sondern mehr auf sein Bauch- und Herzgefühl vertrauen sollte. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.



Abschließend möchte ich euch nochmals auf unser Gewinnspiel hinweisen, alle näheren Infos dazu findet ihr in meinem Beitrag von heute morgen.

Achtung: Dieser Beitrag ist kein Teil des Gewinnspiels, ihr findet hier keinen Buchstaben ;-)

Morgen geht es weiter mit der Blogtour bei Sharon


Blogtour "Schwestern on Tour" - Tag 4/Teil 1

Bild könnte enthalten: Text

Herzlich willkommen zu Tag 4 unserer Schwestern-on-Tour-Blogtour!

Heute möchte ich euch ein wenig über berühmte Schwestern erzählen - VIP-Sisters also :-)

In vielen Bereichen gibt es Schwestern, die gemeinsam berühmt sind, oder wo auch nur eine im Rampenlicht steht und die andere eher unbekannt ist. Ein paar davon möchte ich euch heute vorstellen:


Bei berühmten Schwestern fielen mir auf Anhieb die Kessler-Zwillinge ein.

Alice und Ellen Kessler wurden 1936 geboren und sind auch heute noch sehr bekannt im deutschen Showgeschäft. Sie traten als Sängerinnen, Tänzerinnen, Schauspielerinnen und Entertainerinnen auf. Lange Zeit wurden sie zu den schönsten Frauen der Welt gezählt.

Ihr letzter Auftritt im TV erfolgte in einem "Tatort" im Jahr 2011.

Text- und Bildquelle: Wikipedia



Paris und Nicky Hilton


Ebenfalls jedem bekannt sein dürfte Paris Hilton - vor einigen Jahren war sie aus den Klatschspalten gar nicht wegzudenken, in letzter Zeit ist es jedoch ein wenig ruhiger um sie geworden. 

Paris ist die vielseitige, eher spontane Geschäftsfrau, die sich mal mit Prosecco, mal mit einer Reality-TV-Show oder einem Pop-Songchen ihre Millionen zusammensammelt. Nicky Hilton dagegen verließ sich nicht von vorne herein auf den guten Namen Hilton und auf das Blondie-Image, sondern studierte brav Design am Fashion Institute of Technology in New York City. Bislang hat sie verschiedene Modekollektionen heraus gebracht, ist mit ihrem Label „Chick by Nicky Hilton“ sehr erfolgreich und möchte nun ihre eigene Hotelkette eröffnen.

Paris Hilton und Nicky Hilton
Bild- und Textquelle



Kylie und Danii Minogue 
Alle, die mit der Musik der 80er-Jahre aufgewachsen sind, kennen Kylie Minogue. von "I should be so lucky" über "Locomotion" bis zu "I just can´t get you out of my head" ist sie bis heute aus dem Musikbusiness nicht wegzudenken.

Kylie und Danii Minogue wurden im australischen Melbourne geboren und auch in ihrer Liebe zur Musik und der Schauspielerei unterscheiden sich die beiden nur wenig. 
Aber während Kylie weltweit Karriere machte, schaffte es Dannii nur auf nationaler Ebene, erfolgreich zu werden. Somit konzentrierte sich Dannii auf ein anderes Musik-Business, dem Musical. Im Londoner Dominion Theatre verkörperte sie 2001 erfolgreich die Esmeralda im Musical „Notre Dame de Paris“.

Kylie Minogue und Danii Minogue
Bild- und Textquelle

Elle und Dakota Fanning 

Dakota (1994 geboren) ist die jüngere Schwester von Elle, geb. 1998. Beide Schwestern konnten sich als Schauspielerinnen in Hollywood bereits einen Namen machen.

Elle war unter anderem in "Maleficent -die dunkle Fee" mit Angelina Jolie zu sehen, , Dakota spielte unter anderem in drei Twilight-Filmen mit. 

Dakota Fanning and Elle Fanning
Bildquelle


Mary Kate und Ashley Olsen 

Ashley und Mary-Kate Olsen im Alter von acht Jahren bei einer Fotosession, beide Kinder mit Hut.

Die Zwillinge wurden 1986 geboren und hatten bereits im zarten Alter von 9 Monaten ihre ersten Auftritte in der Fernsehserie "Full House in insgesamt 192 Folgen. Es folgten viele weitere Auftritte in Film und Fernsehen.

Ashley Olsen ist seit 2014 mit dem kanadischen Regisseur Bennett Miller zusammen.

Mary-Kate ist seit Mai 2012 mit Olivier Sarkozy (* 1969), dem Bruder von Nicolas Sarkozy, zusammen, den sie im November 2015 ehelichte. (Textquelle: Wikipedia)

Ähnliches Foto
Bildquelle


Jakob-Sisters 

Da waren sie noch komplett: Die Jacob Sisters bei einem Auftritt im Dezember 2006. - © dpa


Seit ihrer Kindheit standen die vier aus Sachsen stammenden Schwestern Johanna, Rosi, Eva und Hannelore als singende Showgruppe auf der Bühne. "Adelbert, Adelbert, schenk´ mir einen Gartenzwerg ..." - mit dem "Gartenzwergmarsch" landeten die Schwestern einen ihrer größten Hits. Im Mai 2008 starb die jüngste der Schwestern an den Folgen einer Lungenentzündung. Im November 2015 erlag Johanna als Älteste im Bunde den Folgen eines Schlaganfalls. Seitdem ist es still um die zwei verbliebenen Jacob Sisters geworden.


Auch in der Literatur finden sich berühmte Schwestern, nämlich die Brontë-Schwestern 

Als Geschwister Brontë sind drei britische Schriftstellerinnen und ein männlicher des 19. Jahrhunderts bekannt. Die Schwestern veröffentlichten ihre Werke zeitlebens unter männlichen Pseudonymen, während der Bruder unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlichte.

Charlotte Brontë (1816–1855) (Pseudonym: Currer Bell)
Branwell Brontë (1817−1848)
Emily Brontë (1818–1848) (Pseudonym: Ellis Bell)
Anne Brontë (1820–1849) (Pseudonym: Acton Bell)

Eins der bekanntesten Werke ist sicherlich "Jane Eyre" 

Bild- und Textquelle: Wikipedia
Die derzeit bekanntesten Film-Schwestern sind derzeit wohl Anna und Elsa aus "die Eiskönigin (Frozen)". einem Film aus der Disney-Werkstatt:

Inspiriert durch das bekannte und beliebte Märchen „Die Schneekönigin" von Hans Christian Andersen, erzählt die Disney Verfilmung DIE EISKÖNIGIN - VÖLLIG UNVERFROREN die Geschichte der furchtlosen Königstochter Anna, die sich – begleitet von dem charmanten, gutaussehenden Abenteurer Kristoff und seinem treuen Rentier Sven mit dem schiefen Geweih, genauso wie dem naiven, lustigen Schneemann Olaf – auf eine abenteuerliche Reise begibt, um ihre Schwester Elsa zu finden, deren eisige Kräfte das Königreich Arendelle im ewigen Winter gefangen halten. In einem Wettkampf gegen die Zeit und die Elemente müssen sie bei dieser gefährlichen Reise höchste Höhen, geheimnisvolle Trolle, böse Schneemann-Armeen und unzählige magische Hindernisse überwinden. (Textquelle)

Bildergebnis für die eiskönigin


So, das war´s mit meinem Beitrag zur Blogtour - ich könnte euch sicherlich noch viele, viele berühmte Schwestern mehr finden, aber das würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen :-) Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht und auch ich möchte euch noch auf unser Gewinnspiel hinweisen:

Du findest auf jedem Blog einen oder zwei versteckte, markierte Buchstaben. Setze diese sinnvoll zusammen und verrate uns in einer Mail an gewinnspiel@buchreisender.de mit dem Betreff: Schwestern unser gesuchtes Lösungswort.


Teilnahmeschluss ist der 23.11.2017 um 24 Uhr.




Zu gewinnen gibt es dieses Mal:
1 Print „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig *Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt*
Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier.


Schau auch um 12.00 Uhr nochmals vorbei, dann gibt es meine Rezension zum Buch!





Donnerstag, 16. November 2017

Blogtour "Schwestern on Tour" - Tag 1 und 2

Bild könnte enthalten: Text


Gestern ist die Blogtour zum Buch "zwei fast perfekte Schwestern" von Michaela Grünig gestartet.

Tamara präsentiert euch ein Interview mit der Protagonistin Stephanie - sehr interessant :-)

Bei Svenja kommt Stephanies Schwester Lily zu Wort und erzählt uns ein wenig über sich.

Morgen stoppt die Tour bei Sandy.


Ich möchte euch noch auf unser Gewinnspiel hinweisen:

Du findest auf jedem Blog einen oder zwei versteckte, markierte Buchstaben. Setze diese sinnvoll zusammen und verrate uns in einer Mail an gewinnspiel@buchreisender.de mit dem Betreff: Schwestern unser gesuchtes Lösungswort.

Teilnahmeschluss ist der 23.11.2017 um 24 Uhr.


Zu gewinnen gibt es dieses Mal:
1 Print „Zwei fast perfekte Schwestern“ von Michaela Grünig *Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt*
Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier.


Dienstag, 14. November 2017

Rezension: "Bourbon Sins" von J.R. Ward (Bourbon 2)



Inhalt:

Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint ...


Format: ebook


Teil 2 der Serie hat mich von Anfang an gefesselt und konnte mich überzeugen. Das Buch setzt sich direkt mit dem Ende von Band 1 fort und so konnte ich in einem Rutsch weiterlesen.

Was mir gut gefällt, ist, dass der Leser nur vereinzelt kurz über bestimmte Ereignisse in Band 1 aufgeklärt wird, ohne dass ewig wiederholt wird, was bisher passierte. Mich nervt nichts mehr, als wenn bei einer Fortsetzung die bisherigen Vorgänge wiedergekäut werden.

Auch hier liest man wieder gleichzeitig verlaufende Handlungsstränge aus Sicht verschiedener Personen. Nachdem man diese bereits aus Band 1 kennt und nur vereinzelt neue dazu kommen, fiel es mir sehr leicht und ich konnte mich so richtig in die Geschichte fallen lassen.

Erotikszenen sind eher nur angedeutet und wenige - was mir total gut gefällt, weil sowieso so viel an Handlung da ist, dass diese das Buch nur unnötig verlängert hätten.

Das Intrigenspiel geht weiter, unvermutete Twist in der Handlung machen es unmöglich vorherzusehen, wie es weitergeht, und die Spannung bleibt dadurch erhalten.

Die Autorin hat einen unglaublich fesselnden Schreibstil, und sie schafft es, die Handlungsstränge so toll miteinander zu verknüpfen, dass man einfach nur weiterlesen will, bis sich alles aufgeklärt hat. Die Charaktere werden sehr authentisch dargestellt, sie reagieren so, wie Menschen in bestimmten Situationen reagieren, sie haben ihre Ecken und Kanten, und das macht sie (in manchen Fällen mehr, in manchen Fällen weniger) liebenswert.

Fazit: "Bourbon Sins" ist die spannende und fesselnde Fortsetzung der Geschichte der Bradford Family, mit Intrigen, Liebe, Verrat und Geheimnissen, die so nach und nach aufgedeckt werden. Unbedingte Leseempfehlung - ich bin nun sehr gespannt auf Teil 3 und damit den Abschluss der Serie.





Ich danke Netgalley und dem Lyx-Verlag für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares.

Montag, 13. November 2017

Vorankündigung Blogtour ab 15.11.2017

Bild könnte enthalten: Text

Ich darf wieder bei einer Blogtour mitmachen, und zwar zum Buch

"zwei fast perfekte Schwestern" von Michaela Grünig

Inhalt:

Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stephanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stephanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.
Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stephanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stephanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.


Der Tourplan:

15.11.: "fast perfekt" bei Tamara 
16.11.: "Ich bin Lily" bei Svenja
17.11.: "Kleine Schwester" bei Sandy
18.11.: "VIP-Sisters" bei mir
19.11.: "Wir sind Schwestern" bei Sharon
20.11.: "Hallo Michaela" bei Sonja


Natürlich gibt es auch wieder ein Gewinnspiel auf den blogs:

Bitte beantworte die Tagesfrage auf dem jeweiligen Blog als Kommentar und verrate uns in einer Mail an gewinnspiel@buchreisender.de mit dem Betreff: Schwestern unser gesuchtes Lösungswort.

Der Gewinn:

1 Print "Zwei fast perfekte Schwestern" von Michaela Grünig 

*Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt*

Unsere genauen Teilnahmebedingungen findest du hier:

Teilnahmeschluss ist der 23.11.2017 24 Uhr



Ich freue mich schon auf euch!











Rezension: "mit allem, was ich habe" von Jodi Ellen Malpas

Mit allem, was ich habe von [Malpas, Jodi Ellen]

Inhalt:

Roter Teppich, Champagner und wilde Partys! Jeder hält Camille Logan für ein verwöhntes It-Girl, das von Daddys Vermögen lebt. Dabei wünscht sich Camille nichts mehr, als aus dem goldenen Käfig auszubrechen. Umso entsetzter ist sie, dass ihr Vater einen Bodyguard für sie engagiert hat, der Tag und Nacht nicht von ihrer Seite weicht. Beim ersten Blick in die dunklen Augen ihres neuen Beschützers Jake Sharp ist ihr klar: Eigentlich braucht sie Schutz vor ihrer Begierde nach diesem Mann.


Format: ebook


meine Meinung:

Ich hatte von der Autorin bisher zwar schon gehört ("Lost in you"- und "One Night"-Serie), aber dies war das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe - es ist in sich abgeschlossen und kein Teil einer Serie. Erwähnen möchte ich hier auch das Cover, das mir sehr gut gefällt, und das auch hervorragend zum Buch passt.

Grundsätzlich hat mir das Buch sehr gefallen - die Handlung ist spannend, es gibt immer wieder Verwicklungen, und der angenehme Schreibstil hat es mir leichtgemacht, schnell weiterzulesen.

Die Geschichte ist abwechselnd aus Camilles und Jakes Sicht erzählt. Vor allem bei Jake erfährt man so sehr viel in Form seiner Gedanken von seiner Vergangenheit, wobei man aber erst ziemlich am Ende der Geschichte erfährt, was wirklich passierte. Camille mochte ich gerne, sie ist keine typische junge Frau, die von Papas Reichtum lebt, sondern versucht, sich selbst eine Karriere aufzubauen und unabhängig zu werden. Das hat mir gut gefallen, und die Streiche, die sie Jake spielt, um ihn loszuwerden, weil sie der Meinung ist, keinen Bodyguard zu brauchen, haben mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht.

Zwischendurch hat das Buch jedoch auch immer wieder kleine Längen, vor allem, wenn Jake immer wieder durchkaut, warum er Cami nicht haben kann, und sich dann wiederum selbst davon überzeugt, dass ihm diese Gründe egal sind.

Die Sexszenen werden ab der Hälfte immer mehr und sind ansprechend geschrieben. Meiner Meinung nach hätten sie aber nicht ganz so zahlreich sein müssen, denn die Handlung kann auch gut mit weniger leben. 

Das Ende fand ich wirklich toll geschrieben und hat mir sehr gut gefallen, es war der perfekte Abschluss zur Geschichte 

Fazit: "Mit allem, was ich habe" ist ein Liebesroman mit spannenden Elementen und gut ausgearbeiteten Charakteren mit lediglich einigen kleinen Längen und teilweise ein wenig zu viel Sex und auch Süßholzraspeln, der mich im Großen und Ganzen aber überzeugen konnte und mir unterhaltsame Lesestunden beschert hat. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.


Ich danke NetGalley und dem Harper Collins Germany Verlag für die Zurverfügungstellung des Lesexemplares.









Sonntag, 12. November 2017

Rezension: "Sommernachtsblau" von Laini Otis

Sommernachtsblau: Short Stories 1 von [Otis, Laini, Dylan, Cat]

Inhalt:

Nichts ist Blue Bailey mehr verhasst, als snobistische Männer, die denken, dass sie sich nur aufgrund ihres Geldes alles erlauben dürfen ...
Nichts ist Charles Sutton mehr verhasst, als durchgeknallte Frauen, die denken, dass sie sich nur aufgrund ihres nicht vorhandenen finanziellen Status daneben benehmen dürfen ....

... bis zu jenem Abend, an dem sich ihre Wege kreuzen ...


Format: ebook


meine Meinung:

Es handelt sich hier um eine Kurzgeschichte, aber trotz der Kürze hat es die Autorin geschafft, viel Leben in die Geschichte zu bringen. Das liegt am tollen fesselnden Schreibstil, der den Leser gleich abholt, und auch an der lebensechten Schilderung der Charaktere und der Umgebung. Ich konnte mir die lebhafte, quirlige Blue ebensogut vorstellen wie den stocksteifen Charles und das Künstlerviertel, in dem Blue lebt. Und obwohl Charles anfangs eher unsympathisch rüberkommt, lernt man ihn im Laufe der Geschichte besser kennen und mögen.

Die Geschichte hätte von mir aus ruhig länger sein können, ich hätte so gern noch weiter von den beiden gelesen. Aber auch so lernen wir die Charaktere gut kennen, erfahren alles Wissenswerte über sie, ohne dass man das Gefühl hat, etwas versäumt zu haben. 

Fazit: "Sommernachtsblau" ist eine bezaubernde Kurz-Liebesgeschichte mit liebenswerten Charakteren, die über Liebe, Gegensätze und Vorurteile erzählt. Eine Geschichte, die man schnell zwischendurch lesen kann und die einen zum Lächeln bringt. Ich vergebe gern eine Leseempfehlung.


Ich danke der Autorin für das Leseexemplar.